Die gebürtige Starnberger Musikerin mit russischen Wurzeln zeigte bereits im Alter von 3 Jahren eine leidenschaftliche Liebe zur Musik und begann schon früh mit Klavier- und Violinunterricht.

 

Mit 9 Jahren stand Maria Anastasia Hörner erstmalig auf der Bühne und entwickelte schon bald ein vielseitiges Auftrittsleben, solistisch, im Duo und in kammermusikalischen Besetzungen in den unterschiedlichsten Musikrichtungen von Klassik bis Jazz, welches von Konzertsälen bis hin zu sozialen Einrichtungen und Kirchen reichte.

 

Sie spielte im Münchner Jugendorchester, ist Preisträgerin bei „Jugend musiziert“ und im Fach „Klavier solo“ Stipendiatin von Lord Yehudi Menuhins Stiftung „Live Music Now“.

2001-2003 war Maria Anastasia Hörner Jungstudentin im Fach Klavier am Richard-Strauss- Konservatorium in München bei Prof. Michael Leslie, 2006-2011 studierte sie in der Klavierklasse von Professor Michael Schäfer an der Hochschule für Musik und Theater München.

 

Konzerte führten Maria Anastasia Hörner nach Spanien, Portugal, Polen und Österreich.

Sie arbeitete unter anderem mit so vielfältigen Künstlerpersönlichkeiten wie Brigitte Fassbänder, Per Rundberg, Markus Menke und Gert Anklam zusammen und trat mit den Münchner Symphonikern sowie dem Münchner Kammerorchester unter Alexander Liebreich auf.

 

Sie wirkte bei Tonaufzeichnungen für den Bayerischen Rundfunk mit, ist Preisträgerin  

(2. Preis) beim Internationalen Komitas Klavier-Wettbewerb in Berlin. Es folgte die Ureinspielung im Auftrag der Stadt Weissenburg von Erwin Schulhoffs VIII. Symphonie - 2. Andante sowie der Einsatz als „Externe Interpretin“ an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, des weiteren die Gründung des Duos mit dem Geiger Markus Menke,

1. Konzertmeister der Lüneburger Symphoniker, und des Duos "Tutti Cordi" mit dem Komponisten und Gitarristen Marcin Kowalski Jany.